Workshop mit Sage in Fulda

Verein
24.09.2014

Workshop mit Sage in Fulda

Resellerpaket, Produktentwicklung, Nachwuchsförderung waren nur einige der Themen, die ausführlich bearbeitet wurden

Die Workshop-Teilnehmer

Bei einem Workshop im September in Fulda hat sich der BPM e.V. mit der Sage-Spitze im SMB-Bereich getroffen und die zukünftige Ausrichtung der Sage-Produkte und der Sage Business-Partner erarbeitet. Noch vor drei Jahren war der Verein von 25 Fachhändlern gegründet worden, um sich gemeinsam gegen die Partner-Politik von Sage zu wehren. Inzwischen begegnen sich beide Seiten konstruktiv und auf Augenhöhe.

Sage SMB-Chef Matthias Schneider betonte auf der Veranstaltung noch einmal die Erfolge der bisherigen Arbeit. So wurden u.a. die Resellergebühren für neue Verträge um 20 % gesenkt. Schneider gibt zu, dass diese angepassten Gebühren noch diskussionswürdig sind und mit dem BPM in den nächsten 12 Monaten noch ausgearbeitet werden müssen.

Web-Client für mobilen Zugriff kommt

Zu Beginn hatte Oliver Henrich, Leiter des Sage Produktmanagements, die Produktstrategie im SMB-Bereich vorgestellt. Die Nachfrage nach mobilen Lösungen steigt und auch Sage wird seine Technologie entsprechend anpassen. Hier wird Sage mit einem Web-Client an den Start gehen, der den mobilen Zugriff auf die relevanten Daten von überall ermöglicht. Der Einsatz soll für den Endkunden parallel zum klassischen Desktop-Client erfolgen. Bereits jetzt kann die Sage Office Line gegenüber anderen Produkten mit ihrem hohen Maß an Anpassbarkeit punkten. Dies soll auch mit dem Web-Client weitergeführt werden. Henrich versprach den Händlern, sie in die Entwicklung einzubeziehen. Sehr gute Erfahrungen habe man damit schon im Bereich DMS und Webshop gesammelt. „Die Partner sind draußen bei den Kunden, diesen direkten Draht wollen wir nutzen“, sagte Henrich.

Beide Seiten waren sich einig, dass die Kunden Investitionssicherheit für ihre Lösungen brauchen. Auch die anstehenden Technologieänderungen sollen daran angepasst werden.

Schneider will breite Zustimmung zu neuem Reseller-Paket

Hart diskutiert wurde das Thema Partnerprogramm und Konditionen für Reseller. Der BPM lobte zwar die Kostenstruktur, brachte aber auch Bedenken zur detaillierten Ausgestaltung vor. So sei es für kleinere Partner schwierig, alle Zertifizierungsauflagen zu erfüllen, für andere umfasst das Paket wiederum zu wenig Leistungen des Herstellers oder nicht die passenden. Um nun ein Reseller-Paket zu schnüren, das für alle Händler passt, werden Sage und der BPM hier gemeinsam ein neues Konzept erarbeiten. Zunächst werden alle BPM-Mitglieder befragt, welche Erfordernisse sie sehen. Diese Erhebung soll die Grundlage der neuen Vertragsmodelle bilden. Matthias Schneider betonte: „Eine Lösung, die allen passt, ist schwierig. Das neue Reseller-Paket muss mehrheitlich abgestimmt und von allen getragen sein.“

Gut aufgenommen wurde der Vorschlag des BPM-Vorsitzenden Esmail Akbari, die Auszubildenden in den Partnerbetrieben zu fördern. Hierzu wurde vereinbart, dass künftig Auszubildende im Bereich Sage Software kostenlos bei Sage geschult werden. Die Ausbildungsbetriebe stellen die Azubis dafür frei und übernehmen die Reisekosten. Damit soll schon während der Ausbildung qualifiziertes Fachpersonal entwickelt und als Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden werden.