Pressemitteilung

Verein
12.11.2013

Pressemitteilung

Von: UK

Der alte Vorstand

Der neue Vorstand

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung

Am Donnerstag, dem 07.11.2013 hat der Verein Business Partner Mittelstandssoftware e.V. (BPM) in seiner jährlichen Mitgliederversammlung in Fulda einen neuen Vorstand gewählt. Weitgehend wurde damit der bisherige Vorstand bestätigt. Lediglich ein Beisitzer-Posten wurde neu besetzt.

Der BPM hat bei seiner Jahreshauptversammlung auf ein Jahr Arbeit zurück geblickt. Dieser Rückblick beinhaltet auch die gemeinsame Arbeit mit der neuen Sage-Spitze, Herrn Matthias Schneider. Er ist bei Sage nun seit einem Jahr im neuen Amt. Vieles hat sich bei Sage nach dem Abgang von Andreas Heck geändert. Besonders die Kommunikation zwischen dem Händlerverein BPM und dem Software-Hersteller hat sich verbessert und ist sehr viel enger geworden.

Der Verein vertritt rund 50 Sage-Partner. Dahinter stehen rund 700 Mitarbeiter und ein Umsatz von 30 Mio. Euro im Jahr. Mit dem entsprechenden Gewicht hat der BPM seine Forderungen bei Sage deutlich gemacht.

Als erste Reaktion darauf hat Sage Anfang 2013 die geplanten Margenkürzungen zurückgefahren!

Noch im Januar haben sich Matthias Schneider und sein Team mit dem BPM-Vorstand getroffen und die Weichen für die weitere Zusammenarbeit gestellt. Vieles wurde auf den Weg gebracht. So wurden gemeinsam Arbeitsgruppen für die Themen „Produkte“ und „Vertrieb“ eingerichtet. Der BPM wird von Sage inzwischen zu allen Arbeitstreffen mit eingeladen und ist als wichtiger Ansprechpartner etabliert.

In diesem Jahr wurden wichtige Änderungen an den Partnerverträgen erarbeitet und die Resellergebühren sowie die Zertifizierungskosten gesenkt werden. Ergänzt wurden die Partnerverträge mit Rahmenbedingungen, die der BPM für alle Sage-Partner ausgehandelt hat.

Das Margenmodell hat Sage in diesem Jahr extern auf seine Markttauglichkeit prüfen lassen. Auch hier war der BPM dabei und hat das geballte Händlerwissen eingebracht. Leider wurde bei weitem nicht alle Forderungen des BPM umgesetzt und letztlich Margen gekürzt, was es den Händlern künftig noch schwerer macht, in das Marketing für Sage Produkte und entsprechende Mitarbeiter zu investieren. Daher fusionieren Händler weiterhin mit anderen Partnern oder geben den Vertrieb von Sage Software ganz auf. Auch die nunmehr von Händlern erwarteten Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr um die bisherigen Margen zu erzielen, geben weiterhin Anlass zur Kritik. Eine deutliche Umsatzsteigerung auf dem deutschen ERP-Markt halten die Sage-Partner für nicht mehr realisierbar.

Der BPM-Vorsitzende Esmail Akbari betonte, dass der Verein kein „eigenes Süppchen“ kochen möchte. „Wir wollen keine Sonderkonditionen nur für unsere Mitglieder aushandeln, alle Partner sollen profitieren. Wir wollen Sage Software in Deutschland voranbringen und unser aller Geschäft stärken. Allerdings kostet uns das viel Zeit und wir erwarten, dass auch die Partner, die bislang noch kein Mitglied des BPM sind, nun dazu kommen und uns unterstützen.“

Auch wenn die Zusammenarbeit mit Sage unter der Regie von Matthias Schneider sehr viel besser läuft als früher, so sind doch noch längst nicht alle Forderungen erfüllt. Als wichtigstes Ziel verlangt der BPM auch höhere Planungssicherheit: Sowohl Marketingaktionen wie auch die Preislisten müssen eine längere Beständigkeit haben. Außerdem sollten sie vorab mit den Händlern abgestimmt werden. Oft zielen die Aktionen am Bedarf vorbei und führen nicht zum erwünschten Erfolg. Ebenso zur Planungssicherheit gehört, dass Sage den Partnern detaillierte Roadmaps zur Verfügung stellt und den BPM deutlich tiefer in die Planung der Produktentwicklung einbindet - zu häufig wurde in der Vergangenheit nicht bedarfsgerecht entwickelt und es verging zuviel Zeit, bis Features funktional wie qualitativ vermarktbar waren.

„Wir sind jeden Tag beim Kunden draußen. Wir wissen, welche Lösungen gebraucht werden. Dieses Know-How sollte unbedingt einfließen“, so der Vorsitzende Esmail Akbari aus Fulda.

In diesen Bereich gehört auch grundsätzlich die zu verbessernde Qualitätssicherung bei Updates und Upgrades.

Da Sage sich nicht mehr auf der CeBIT präsentieren möchte, fällt diese Messeplattform auch für die Developer rund um Sage Software weg.

Der BPM prüft nun die Durchführung einer eigenen Veranstaltung unter Einbindung von Sage, um die Kommunikation unter den Businesspartnern zu fördern und auf der Mitglieder des BPM ihre eigenen Sage-Zusatzlösungen einem breiten Publikum präsentieren können.

Bildunterschrift:

Der Vorstand des BPM: Matthias Fedke, Alexander Holy, Christian König, Esmail Akbari, Edgar Sigrist, Goran Ringeling und Sascha Breithecker